Twitter

Tweets

Vom Wert der Wahrheit! - freu mich auf die Debatte heute mit @SandroBrotz, Moderator der @srf_arena, und mit Mascha Santschi, Präsidentin der UBI an der Uni Fribourg. Start: 17.15, Boulevard de Pérolles, Raum C230 freiburger-nachrichten.ch/ver… - ein Beitrag zum #GlobalEthicsDay2019 pic.twitter.com/G7RwhgxCrD

Vor etwa 6 Stunden von Marlis Prinzings Twitter via Twitter Web App

Forschen

…heisst, als Zwerg auf den Schultern eines immer grösser werdenden Riesen zu stehen, beschrieb der amerikanische Soziologe Robert K. Merton. Und der griechische Philosoph Epiktet gibt uns auf den Weg: „Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben.“

Objektivität, also eine einzig gültige Wahrheit gibt es nicht. Nie. Jeder nimmt zwar die Welt wahr, wertet dies aber auf seine Weise. Wir müssen offen sein, Wahrnehmungen und ihre Einordnungen ergründen. Diese Haltung der Offenheit schließt einen offenen Umgang mit Ergebnissen ein – und Transparenz. In Open Research und Open Science spiegelt sich der gemeinnützige Anspruch relevanter Forschung.

Forschen ermöglicht ein immer genaueres Bild der Wirklichkeit, ihre Bauprinzipien zu erkennen und zur Diskussionen zu stellen. Das bedeutet, raus zu gehen in die Welt: Forschung rechtfertigt den für sie notwendigen finanziellen und zeitlichen Aufwand dann, wenn sie auf Fragen aus der sozialen Wirklichkeit eingeht und Erkenntnisse für diese liefert. Der vielzitierte  Elfenbeinturm passt für mich nicht zu verantwortungsbewusster Forschung.

Hier erfahren Sie mehr über meine

Marlis
Prinzing